ID: 72819   |  Autor: Lutz Bernard   |   veröffentlicht am: 01.10.2023   |   Hits: 36      
Sie sind hier:   >>insolvenz.tips >>Blog >>Mein Real - 62 Märkte mit 5.000 Jobs gehen in Insolvenz


Mein Real - 62 Märkte mit 5.000 Jobs gehen in Insolvenz

© mhp@AdobeStock
Mein Real - 62 Märkte mit 5.000 Jobs gehen in Insolvenz Die Kette der Insolvenzen im Warenhaus-Bereich der Bundesrepublik reißen nicht ab: Quelle, Karstadt, Galeria Kaufhof, Peek & Cloppenburg, die Zahl der großen Einzelhandelsmarkt-Pleiten wächst weiter!

Mein Real - 62 Märkte mit 5.000 Jobs gehen in Insolvenz

Die Kette der Insolvenzen im Warenhaus-Bereich der Bundesrepublik reißen nicht ab: Quelle, Karstadt, Galeria Kaufhof, Peek & Cloppenburg, die Zahl der großen Einzelhandelsmarkt-Pleiten ist jetzt noch länger geworden.

Soeben teilte der Finanz-Investor, der die 62 Real Märkte erst im letzten Jahr veräussert und jetzt wieder zurückerworben hat mit, das für diese nunmehr komplett Insolvenz angemeldet wurde.

"... Die SB-Warenhauskette Mein Real ist pleite und hat nach eigenen Angaben einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Einer Mitteilung der Real GmbH zufolge sind davon mehr als 5000 Beschäftige in 62 Märkten sowie der Zentrale in Mönchengladbach betroffen. Löhne und Gehälter sollen weitergezahlt werden.

Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung werde es ermöglichen, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und gleichzeitig Verhandlungen mit Wettbewerbern über die mögliche Übernahme von Standorten zu führen, hieß es. Bei welchem Insolvenzgericht der Antrag gestellt wurde, teilte das Unternehmen nicht mit.

Bei der Restrukturierung sollen den Angaben zufolge möglichst viele Arbeitsplätze erhalten werden. Das Unternehmen betonte, dass eine Insolvenz in Eigenverwaltung nur jenen Unternehmen offenstehe, "die zwar vor wirtschaftlichen Herausforderungen stehen, aber einen tragfähigen Geschäftsplan vorlegen können".

Eigentümer der Kette ist der Finanzinvestor SCP. Er hatte das Unternehmen im Juni 2022 zunächst abgegeben, es im Mai 2023 angesichts einer "kritischen wirtschaftlichen Verfassung" aber wieder zurückerworben. "Trotz umfassender operativer Verbesserungen konnten zuvor getroffene fehlgeleitete operative Managemententscheidungen nicht schnell genug korrigiert werden", erklärte der Vorsitzende der Real-Geschäftsführung, Bojan Luncer...".

Rund 5.000 Mitarbeiter von Pleite der Real-Supermärkte betroffen

Damit hatee die betroffenen rund 5.000 Mitarbeiter der Real-Märte nicht gerechtnet: Ihre Arbeitgeberfirma wurde gekauft und dann  doch wieder verkauft und jedesmal stieg an sich die Hoffnung, das die 5.000 Arbeitsplätze des Unternehmens an sich immer sicherer wurden.

Und dann jetzt genau 3 Monate vor Weihnachten der Paukenschlag: Insolvenz-Verfahren nach Eigenantrag des Arbeitgebers eröffnet.

Damit sind die Gehälter der betroffenen Arbeitnehmer durch das Insolvenz-Ausfallgeld nur für 3 Monate gesichert, und was dann?

Daher ist jetzt jedem Betroffenen zu raten, dringend über die Einrichtung eines verstäkten Kündigungsschutzes zur Absicherung der eigenen wirtschaftlichen Existenz nachzudenken. Dabei möchte ich ausdrücklich auf meinen Blog-Artikel

Sonderkündigungsschutz sichert den Arbeitsplatz noch besser

hier im Portal vom 23.03.2023 verweisen, der hierzu alle wesentlichen Reaktions-Möglichkeiten zum Schutz und zur Sicherung des laufenden Arbeitsverhältnisses auflistet.

Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Lutz Bernard, Ass. jur.
Autor und Insolvenz-Experte

 

© Lutz Bernard Berlin

Über den Autor

Lutz Bernard ist Volljurist und arbeitet als Online-Marketing Berater, Autor und Fach-Experte. Werdegang: Nach dem Abitur 1973 studierte er Rechtswissenschaften an der FU-Berlin und absolvierte 1980 das 1. und nach dem Referendariat das 2. Staatexamen 1983. Seit Mai 1983 war er als Rechtsanwalt und seit 1993 auch als Notar selbständig tätig.
Seit dieser Zeit befasste er sich auch mit der Aufbereitung und Veröffentlichung von juristischen Blogs, um allgemein Rechtssuchende und Interessierte zu verschiedenen Themen wie Vereinsgründung und Vereinsführung, aber auch Insolvenz-, Bau- und Internet-Recht online zu informieren. Gleichzeitig hat er sich auch auf dem Wissens-Portal „wer-weiss- was.de“ als Fachautor gezeigt, der viele von den Nutzern positiv bewertete Antworten auf gestellte Fragen in den Bereichen Vereins-Recht und Vereins-Organisation einstellte.


Er ist Co-Betreiber der Internet-Portale:

Dort ist er als Fachautor mit vielen wertvollen Tipps und Informationen veröffentlicht worden. Inzwischen hat Lutz Bernard auch erfolgreich eine Zusatzausbildung als Trainer und Dozent bei der Berliner BTA-Akademie erworben. Details seiner Vita können Sie auch jederzeit online auf dem Portal LinkedIn einsehen.


© 2014 - 2023 cmsGENIAL   2805        
Cookie-Richtlinie